Rituelle Gewalt

Organisierte Rituelle Gewalt

Unter der sichtbaren Spitze des Eisbergs an Prostitution und Ausbeutung verbirgt sich ein extremer Bereich von Sexsklaverei mit Kindern und Frauen, der uns in seinem Ausmaß überfordert und an die Grenzen des Verstehens bringt.

++ Achtung, dieser Text enthält Trigger ++

Rituelle Gewalt, Kinderpornografie und Prostitution – Zusammenhänge verstehen

Es gibt in Deutschland eine Vielzahl von Gruppen und Netzwerken, die mit (Klein-)Kindern handeln und diese missbrauchen. Zwangsprostitution, Kinderpornografie, Rituelle Gewalt – all das hängt eng miteinander zusammen. Organisierte rituelle Gewalt (ORG) offenbart einen weltweiten Markt für modernste Sklaverei. Sklaven im 21. Jahrhundert, die willenlos kommandiert und gesteuert werden können; die im Alltag aber kein Bewusstsein dafür haben, ein Sklave zu sein/ferngesteuert zu sein. Dies hängt mit dem Schutzmechanismus der Dissoziativen Identitätsstörung (DIS) zusammen. Dieser schützt Kinder, die regelmäßig schlimmster Gewalt ausgesetzt sind, vor dem Erinnern daran. Täter machen sich das Wissen um die Dissoziative Identitätsstruktur zu eigen und arbeiten gezielt damit.

Wir wollen Ihnen hier einen Einblick in diese Parallelwelten geben und das Thema Organisierte Rituelle Gewalt und die Dissoziative Identitätsstörung beispielhaft an Frau P. etwas näher beleuchten und erklären.

Das äußere Leben von Frau P.

Frau P. verbrachte nach außen hin eine scheinbar glückliche Kindheit in einer ganz normalen Familie, die in ihrem Heimatort sehr angesehen war. Sie war immer eine gute Schülerin und fiel durch ihre sportlichen Erfolge auf. In der Pubertät entwickelte sie eine Essstörung und Depressionen, die sie sich mit zu viel Leistungsdruck erklärte. Doch sie konnte ihre Symptome gut verbergen. Nach außen hin schien sie weiterhin wie eine glückliche, normale Teenagerin. Weder Frau P. selbst noch jemand anderes hätte vermutet, dass sie ein Opfer von organisierter ritueller Gewalt ist und damit seit ihrer Kindheit sexuell ausgebeutet und als Sklavin an andere verkauft wird.

Zu Beginn ihres Studiums war sie von zuhause ausgezogen. Diesen Schritt hatte sie schon lange herbeigesehnt. Aber bereits im ersten Semester hatte sie mit immer mehr psychischen und psychosomatischen Problemen zu kämpfen, sodass ihre Hausärztin ihr zu einer Therapie riet.

Die Dissoziative Identitätsstörung (DIS) der Frau P.

Die Therapeutin war mit den zahlreichen Symptomen, die sich ihr darboten, und dem sich zunehmend verschlechternden Zustand von Frau P. überfordert und riet ihr zu einem stationären Aufenthalt. Dort konnten sie bei Frau P. zum ersten Mal Erinnerungslücken, Flashbacks und mögliche Persönlichkeitswechsel beobachten. Die Therapeutin in der Klinik diagnostizierte erst eine Traumafolgestörung, nach weiteren Klinikaufenthalten folgte die Diagnose der Dissoziativen Identitätsstörung. Zum ersten Mal erinnerte sich Frau P. an sexuelle Übergriffe durch ihren Onkel, später auch an übergriffiges Verhalten durch ihren Vater und Großvater. In ihren Flashbacks durchlebte sie schrecklichste Momente von Schmerzen am ganzen Körper, Gefesseltsein, Eingesperrtsein in Käfigen, Blut, Feuer, Symbolen… Diese Bilder und Gefühle waren neu für Frau P. Sie glaubte, noch nie etwas Derartiges erlebt zu haben. Aber sie spürte, dass hinter ihrer „normalen” Familie mehr stecken musste, als sie zu diesem Zeitpunkt ahnte.

Die Erinnerungen von Frau P. / Zugehörigkeit zu einer rituellen Gruppierung

Über den Zeitraum von mehreren Jahren kamen in Frau P. immer mehr Erinnerungen zu ihrer Kindheit hoch. Ihr wurde klar, dass ihre Eltern zwei Gruppierungen angehören, die sich heimlich nachts treffen. Die Gruppe glaubt an ihre eigene Überlegenheit und feiert Rituale, um Satan anzubeten. Im Rahmen dieser Rituale erlebte Frau P. als Kind regelmäßig schlimmste Gewalt. Sie wurde gefesselt, vergewaltigt, musste Exkremente schlucken und Gewalt an anderen anwenden. Sie wurde zusammen mit anderen Kindern trainiert, um diese Rituale auszuhalten. Sie musste lernen, ihren Ekel und Würgereiz zu unterdrücken, bedingungslos zu gehorchen und auch anderen Schmerzen zuzufügen.

Training und MindControl von Frau P.

Jedes Mal, wenn ihre Therapeutin oder andere Menschen in ihrem Umfeld nett zu Frau P. waren oder wenn sich die Beziehung zu diesen vertiefte, gab es in ihr einen starken Impuls, diese Beziehung zu beenden. Mehrmals kam sie deswegen nicht zur Therapiesitzung. Als sie zu uns ins Schutzhaus kam, fühlte sie regelmäßig einen starken inneren Druck, sich bei ihrer Familie und anderen Tätern zu melden. Etwas in ihr wusste genau, sie muss ihnen Bescheid geben wo sie nun wohnt, sonst würde etwas Schlimmes passieren. Sie wusste, sie muss an den Ritualen teilnehmen, sonst würde jemand Anderes für ihr Nicht-Kommen schwer bestraft werden. Es fiel ihr extrem schwer, an den Ritualtagen das Schutzhaus nicht zu verlassen. Sie spürte innerlich den Druck, sich selbst dafür bestrafen zu müssen, dass sie dem Ritual fernblieb.

Der Ausstieg von Frau P.

Es dauerte mehrere Jahre, bis Frau P. genügend Erinnerungen an die Strukturen ihres familiären Umfelds hatte, um zu realisieren, dass die Gewalt kein Relikt aus ihrer Vergangenheit war, sondern ihr als Erwachsene Person noch immer passierte. Noch immer war sie Teil der Gruppe und nahm an Ritualen teil. Noch immer erlebte sie diese Gewalt. Dieses Bewusstsein führte dazu, dass sie an einem neuen Ort in unserem Schutzhaus untertauchte. Sie brach den Kontakt zu allen Personen aus ihrer Vergangenheit ab. Das war ihr äußerer Ausstieg. Der innere Ausstieg begann bereits in den Klinikaufenthalten und dauerte viele Jahre. Sie durfte lernen, dass es eine Welt außerhalb der Netzwerke ihrer Gruppe gab und dass sie ein Recht auf Würde, Unversehrtheit ihres Körpers und ihrer Seele und auf Freiheit hat.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

UNSERE PARTNER

Gefördert. Unterstützt. Verbunden.

0
    0
    Ihr Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leerZurück zum Shop